Kürbisse Schnitzen: Zu beachten!

Das Brauchtum von Halloween etabliert sich vor allem im Süden Deutschlands immer mehr. Viele gehen nur auf Halloweenpartys wobei dieses Fest außerdem bei Familien mit Kindern bis zum Grundschulalter sehr populär ist. Gerade dann, wenn der Garten für eine Kinderparty dekoriert werden muss, müssen praktisch immer ein paar Kürbisse geschnitzt werden. Ausgehölte und beleuchtete Fratzenkürbisse sind das Erkennungsmerkmal von Halloween. Wer hier noch keine Erfahrungswerte hat, der sollte sich über Grundlegendes informieren.

Geeignete Kürbissorten werden eher bis Ende September reif, halten dann jedoch über Monate. Somit sollten sie sich gerade im Oktober gut auf Märkten oder Höfen mit Hofverkauf finden lassen. Werden die Kürbisse jedoch geöffnet, dann vergehen sie innerhalb einiger Tage oder weniger Wochen. Hierbei ist die Beschaffenheit vom Kürbis sowie die einwirkende Temperatur entscheidend. Selbst wenn der Kürbis kühl im Schatten stehen würde, könnte eine Kerze mit ihrer Hitzeentwicklung diesen schnell altern lassen, wenn die Wärme nicht entweichen kann. Wären die Öffnungen nach dem Schnitzen nicht sehr groß, sollte oben im Rücken ein Abzugsloch integriert werden. Halloweenkürbisse können auch in geschlossenen Räumen von einem Tag zum anderen stehen, wenn sie frisch sind, sie werden jedoch mit der Zeit riechen, schimmeln, gären, Fliegen anziehen sowie Wasser aus ihnen läuft. Deswegen werden Halloweenkürbisse in der Regel nur in Außenbereichen auf Böden aufgestellt, wo all das keinen Schaden anrichten wird. Eben weil die Kürbisse nicht ewig halten, sollten sie direkt vor Halloween oder der geplanten Veranstaltung geschnitzt werden. Die Kerne können für die Küche werden, Reste lassen sich vielleicht verfüttern. Werden kleine Kürbisse zur Deko ungeöffnet aufgestellt, können diese noch nach Wochen zum essen verwendet werden.

Wenn ein Kürbis geschnitzt werden soll, wird dieser erst geöffnet und geleert. Meist wird der Kürbis von unten oder oben geöffnet. Für ein präzises Arbeiten sollte eine Kürbissäge eingesetzt werden. Mit einem Messer wird gedrückt und stoßweise geschnitten, häufig wird der Kürbis ruiniert. Mit der Säge hingegen kann sehr genau gesägt werden. Wer wenig Erfahrung hat, sollte eine Kürbis-Schnitzvorlage ausdrucken, ausschneiden und mit Zahnstochern auf den Kürbis stecken. Die Schablonenteile lassen sich sehr exakt aussägen. Es wird immer erst in den Kürbis ein Loch gebohrt, dann wird die Säge angesetzt. Es sollte erst wenig raus geschnitten werden, da immer etwas nachbearbeitet wird. Was jedoch bereits weg ist, kann nicht wieder rein gesetzt werden. Beim Nachbearbeiten machen selbst kleine Schönungen häufig den entscheidenden Unterschied.

Geschnitzte Kürbisse werden mit Tee- oder Grablichtern beleuchtet, es können auch Batteriebetriebene oder verkabelte Lichter verwendet werden. Letztere jedoch nur dann, wenn die Verkabelung und Beleuchtung vor Nässe geschützt sind. Schnitzreste und später die Kürbisse können kompostiert oder im Biomüll entsorgt werden. Größere Mengen sollten zum Recyclinghof gebracht werden. Die Kürbisse machen sich natürlich in einem leicht verwilderten Garten besser sowie auch andere Dekoelemente integriert werden können. Neben geschnitzten Kürbissen wären auch Speisen mit Kürbissen typisch. Kinder werden begeistert sein, wenn sie Kürbisse schnitzen oder auch zu Speisen verarbeiten können. Wenn die Eltern zusammen mit den Kindern einen ersten Kürbis schnitzen und diese nicht zu jung sind, können die Kids häufig weitere Kürbisse mit wenig oder keiner Beaufsichtigung schnitzen.

Kommentare sind geschlossen